053sw.jpg
Web-Titel_FvH_UEBER.png

Ich bin Franziska, stamme gebürtig aus Ostdeutschland und lebe seit 10 Jahren in Sankt Gallen. Meine Heimatstadt Dessau-Roßlau ist für die berühmte Bauhaus-Schule bekannt. Vielleicht habe ich deshalb ursprünglich einmal Architektur studiert. Stets hat mich das Potential der Leere beflügelt: Wo nichts im Wege steht, bleibt Raum für kraftspendende Inspirationen und eine Million Möglichkeiten. 

Seit 2010 bin ich praktizierende «Yogini» – ja, das nennt man so. Von Beginn an faszinierten mich die Auswirkungen, die ruhige Bewegungen und bewusstes Atmen auf mein Wohlbefinden hatten. Trotz körperlicher Anstrengung empfand ich eine tiefe Entspannung, ein Ankommen, ein Verweilen im Moment. Ich fing an, mich intensiver mit der Heilkunst des Yoga zu befassen und habe inzwischen viele Glaubenssätze in meinen Alltag aufgenommen. 2016 nahm ich meinen ganzen Mut zusammen und begann selbst zu unterrichten.

 

Ich glaube fest daran, dass Bewegung glücklich macht. Und so gestalte ich meine Stunden facettenreich, spielerisch und im Flow, mit der Idee, dass man sich nach jeder Yogaeinheit entspannter, klarer und frischer fühlt. Yoga macht Spaß.

Schwarz ist meine Farbe und bunt mein Leben. Ich bin ein emphatischer Mensch, offen für Neues, dabei eher leise als laut. Die Zwischentöne, kleinen Details und behutsamen Bauchgefühle interessieren mich mehr als das große Tamtam. Ich bin ein freiheitsliebender Mensch … lebte eine Weile in Berlin, Shanghai und zuletzt Marrakech, wo ich zum ersten Mal Yoga Retreats durchführte. 

Mich unbeschwert auf das vierwöchige Yogalehrertraining in Indien einzulassen, fiel mir schwer. Es war wohl mein eigener Leistungsdruck, der mich daran hinderte, neue Wege zu gehen. Ehrlich gesagt war ich sogar völlig aufgelöst und überfordert, bis mir ein ayurvedisch praktizierender Arzt helfen konnte. Ich erinnere mich gut an diesen Moment: Von meiner Aufregung unbeeindruckt bestimmte er meine Konstitution und erklärte mir kopfschwingend und routiniert, wie ich mein überschießendes „Pitta“ mit einer erfrischenden Atemtechnik wieder ausgleichen könne. Für ihn sonnenklar, für mich eine Offenbarung! - und der erste Schritt in die Heilkunst des Ayurveda. Meine Reise nahm ihren Lauf und im Jahr 2018 absolvierte ich die „Ayurveda Lifestyle Coaching“-Ausbildung bei Dr. Janna Scharfenberg, einer ganzheitlich praktizierenden Ärztin der ayurvedischen Medizin.

Dass sich die Natur in uns Menschen widerspiegelt, leuchtet mir inzwischen klar ein. Yoga und Ayurveda bleiben lebenslange Entdeckungsreisen. Spannend, herausfordernd, doch auch tröstlich und stärkend. Ihre Lehren zu entdecken sind meine persönlichen Lebenswege, die sich nicht auf die Yogamatte, das Meditationskissen oder die Speisen beschränken, sondern erst im Alltag angewandt zu ihrer vollen Entfaltung finden.

051sw.jpg

In der Natur zu sein, erdet mich. Inzwischen bin ich sehr gerne in den Bergen unterwegs, obwohl ich als Teenager gar nicht verstehen konnte, was an entlegenen Gipfeln toll sein soll. Dort oben gibt es schließlich nicht einmal einen Kiosk, an dem ich mich mit ein paar Snacks belohnen könnte. Tja, ich wusste gutes Essen schon immer zu schätzen und schwinge gerne selbst den Kochlöffel, um Freunde und Familie zu bekochen und in Gesellschaft zu genießen. Es tut mir überhaupt gut, anderen Menschen Gutes zu tun. 

 

Inspirationen schenken mir schöne und scheußliche Dinge, das Besondere, aber auch das Alltägliche. Dazu möchte ich am liebsten ständig unterwegs sein, in unbekannte Kulturen eintauchen, unaussprechlichen Sprachen lauschen und in fremden Gesichtern lesen. Ich liebe es zu reisen, aber auch beim Nichtstun, Tagträumen und Kaffee schlürfen kann ich wunderbar auftanken. 

 

Es lag nah, all diese Leidenschaften miteinander zu verknüpfen. Meine Retreats und kleinen Auszeiten vom Alltagsgeschehen bieten die Gelegenheit, sich für ein paar Tage zurückzuziehen, Ruhe und Entspannung zu finden, die Natur zu geniessen und schöne Orte zu entdecken. Geplant ist, später auch fernere Ziele in Angriff zu nehmen. 

Also komm, los geht´s. Und wenn du eine Frage hast, dann schreib mir! Ich freue mich drauf. 

VIELEN DANK!